22.05.2018 Tag 2 im Burgenland

22.05.2018 Semmeringbahn:
7:30 Uhr Frühstück
8:50 Uhr Abfahrt mit dem Seniorchef Fritz unseres Hotels in Dienstuniform.

9:20 Uhr Abfahrt der Semmeringbahn in Gloggnitz. Sie ist die erste Gebirgsbahn der Welt und die Strecke ist UNESCO-Weltkulturerbe. Wir hatten hierfür einen kundigen Bahn-Guide namens Walther, der uns die Besonderheiten erklärte. Viele dachten, wir würden mit einer historischen Bahn die Reise antreten, aber es war ein ganz normaler Pendlerzug (siehe oben rechtes Bild).

 

 

Über viele Viadukte und durch 15 Tunnels fuhren wir zum Semmeringpass.
Dort besuchten wir das kleine Museum (mit Filmvorführung über den Bau dieser Bahnstrecke).

Dann Weiterfahrt zur Wallfahrtskirche „Maria Schutz“ (mit 5 Altären). Die Kirche war voll singender Nonnen, so dass wir unseren Auftritt auf später verschoben und beim Kirchenwirt dessen berühmte Klosterkrapfen und andere Leckereien versuchten. Wir hielten danach – wie geplant – ein kurzes Konzert ab und bewunderten die tolle Akustik der Kirche.

Anschließende Fahrt ins Höllental nach Kaiserbrunn – Besichtigung des Museums der ersten Wiener Hochquellenwasserleitung (inkl. Videovorführung). Wir durften ein paar Blicke in den wunderschönen Kaiserbrunnen mit seinem 8 Grad kalten, glasklaren Wasser hineinwerfen.  

 


Wir hatten auch dort einen sehr kompetenten Führer. Zum Dank schenkten wir ihm und unserem Bahn-Walther (Bild unten links) zum Abschied noch unser „Hans bleib da“ und zwei CDs von uns.

In Gloggnitz wurden wir dann noch durch „Lindt und Sprüngli“ Verkaufsräume (wieder mit einem VIDEO verbunden) geschleust und füllten kräftig unsere Backen und Taschen.
Um 17 Uhr waren wir dann zurück im Hotel und kaum das wir uns versahen, saßen wir schon wieder über Noten brütend 17:30 Uhr im Probenraum für 1 ¼ h.
Direkt danach gab’s wieder ein Vier-Gänge-Menü (nach individueller Auswahl) zur Stärkung unserer geschwächten Gebeine.
Danach stürmte jeder in einer anderen Richtung davon … bergab, bergauf, stadteinwärts, bettwärts.