Malaysia V

Nun denn, wir müssen ja auch wieder ans Arbeiten denken, also geniessen wir unseren letzten Tag auf Langkawi und fahren mit unserem Hotelshuttle zum Oriental Village mit Cable Cab, Sky-Bridge und alles Mögliche mehr.
Es ist unweit unseres Hotels, ein kleines Dörfchen, bestehend aus Allem, was Touri so mag, inclusive GFC (German Food Center). Wir laufen ein wenig durch, kaufen uns dann Tickets für die Cable Cab.
!cid_part1_06050606_06040302@t-online

Sie bringt uns hoch hinauf über den Regenwald,
!cid_part2_03080009_03020909@t-online

der wie ein großes grünes Kissen unter uns liegt.

!cid_part3_00000606_04000908@t-online

Da ist er wieder, der ausgetrocknte Wasserfall.
Noch eine Steilwand und wir sind auf dem 1. Plateau. Eine wahnsinns Sicht, 360 Grad, einmal Insel komplett.

!cid_part4_01030504_06090302@t-online

Eine 2. Bahn bringt uns dann hinauf zum Gipfel mit der berühmten
Sky-Bridge, die längsten freischwebenden Brücke der Welt.
!cid_part5_08080900_01060401@t-online

Schaukeln tuts auch ein wenig, aber da muss man durch.

!cid_part6_05080604_08010907@t-online

Es gibt verschiedene Plateuas nach allen Seiten, das zeige ich dann mal wieder in einem Reisebericht.

!cid_part7_03090708_06050508@t-online

Zurück sind wir dann gelaufen. Das ist die private Zugangsstrasse zu unserem Resort.
!cid_part8_00010003_02020205@t-online

Natürlich mit Security-Service

!cid_part9_08090906_08040704@t-online

und Empfangshaus mitten im Grünen.
Am Abend haben wir  nochmaal deliziös gespeist. Es war heute Seafood-Evening angesagt. Ich habe so viele Prawns mit Koblauch verdrückt, dass ich wahrscheinlich
heute einen Eiweissschock davontragen werde.
!cid_part1_00060605_06050001@t-online

So, ein letztes Mal am Morgen auf der Terrasse sitzen und den Blick geniessen,

!cid_part2_04040503_08000100@t-online

die Geräuschee der Vögel und das Springen der Affen von Baum zu Baum,

!cid_part12_02090403_01020909@t-online

ach ja, das hab ich noch vorentalten. Einige haben die Bekanntschaft ja schon
gemacht. Wir ja auch gleich am ersten Tag.

!cid_part13_08050801_08090102@t-online

und ein letztes Mal mit dem Shuttle zum reichhaltigen Frühstück, dann
ein Taxi zum Airport.
Wir fliegen jetzt nach Kuala Lumpur, haben dort direkt ein Hotelzimmer
gebucht, weil wir morgen ziemlich zeitig da sein müssen und von KL bis
hierher sind es doch über eineinhalb Stunden Fahrt (wenn´s gut läuft).

!cid_part14_03050909_05030904@t-online

Diesmal mit Malaysia Airlines, sonst hätten wir noch zwischenlanden müssen.
!cid_part15_08080107_09020307@t-online

Die Inselwelt von Langkawi

!cid_part16_03070601_03090905@t-online

!cid_part17_08010406_09010002@t-online

 

 

!cid_part18_00000105_06080204@t-online

Der Flug nach KL dauert nur ne knappe Stunde.

!cid_part19_07070500_06080606@t-online

Wir erhaschen nochmal einen Blick auf Georgetown / Penang

!cid_part20_09030406_08000709@t-online

 

und am Airport in KL erhaschen wir „en Laade, in dem mir uns am liebste mit unserer Flörschemer Weldebummler-Gang uffhalde tun, gä!““

!cid_part21_05030501_08080302@t-online

Wenn schon denn schon, unser gebuchtes Hotel holt uns mit einem Shutle
ab (so is recht).

!cid_part22_09010209_09050304@t-online

So, wir werden jetzt im Pool und bei einer netten Fussrelexmassage entspannen
und sind dann morgen Abend wieder in der Kälte, — aber zu Hause.
Wir hoffen, Euch hat unser Bericcht ein wenig Freude auf´s Reisen gamcht,
denn, wie ein berühmter Mann einmal sagte:

Die Welt ist ein Buch, von dem man nur die erste Seite gelesen hat, wenn man nur sein Land gesehen hat.
Fougeret de Moubron (1706-1760)

Malaysia III

Wir sind nun nach Penang aufgebrochen.
Auf dem Weg dorthin unterwegs besuchten wir das Territorium des Volksstammes der
Orang Asli, die auch heute noch mit Giftpfeilen im Blasrohr oder mit dem Bogen auf die
Jagd gehen. Wir haben je ein solches Teil bei ihnen erstanden. (Claudia ist ja schließlich bei den Schützen aktiv und sammelt immer neue Möglichkeiten das Schießen noch interessanter zu machen).
Sie wohnen auf strohgedeckten Pfahlbauten mitten im Regenwald, haben sich aber mittlerweile die Strasse mitten durch den Regenwald zu Nutze gemacht, um ihre Erzeugnisse feilzubieten.

!cid_part1_01080701_00090804@t-online

Und es schmeckt.
!cid_part2_01060505_00060004@t-online

… uns Beiden recht gut.
!cid_part3_06030401_04030104@t-online
In Penang nehmen wir den Hotelshuttle in die Hauptstadt Georgetown (UNESCO Weltkulturerbe)
!cid_part4_07070200_01000103@t-online

und machen uns auf nach little India.
Heute begann nämlich das Fest der Inder, das „Thaipusam“. 100.000 Inder sind in die Stadt gepilgert, um in der Nacht um 3:00 Uhr die 300 Stufen des Hindutempels zu besteigen, zu beten, um sie dann wieder hinabzusteigen. Die Strassen unterhalb des Tempels sind prächtig geschmückt, Stände von Hare Krishna bis zu Db und Schenker bieten den gläubigen freies Essen und Trinken.
Aber, auch hier hat die Terrorangst zugeschlagen. Polizei und Militär ist im Großeinsatz und in der Zeitung steht, dass man in Kuala Lumpur, wo 1,6 Millionen Inder die Batu-Caves besuchen wollen, 7 IS-Schläfer dingfest gemacht hat, die einen Anschlag geplant hatten.
!cid_part5_02050406_08080404@t-online

Alles blieb ruhig, außer das Gedröhne aus tausender Lautsprecher.
!cid_part6_00020507_08090400@t-online

Immer mehr Inder pilgern in die Stadt.
!cid_part7_04020505_07030809@t-online

Es ist alles bunt geschmückt,

!cid_part8_01050207_02010609@t-online !cid_part9_01010807_03050308@t-online

relaxed,
!cid_part10_01080909_01020608@t-online

und friedlich.

!cid_part11_01050606_09090203@t-online

Die Prozessionen oder wie die Inder das auch immer nennen, sind mit Musik und Menschenmassen begleitet,

!cid_part12_01000304_04000107@t-online

man entzündet den Göttern Kokosnüsse als Zeichen der Dankbarkeit genug zu essen zu haben.

!cid_part13_09080208_05050307@t-online

Wir laufen noch ein wenig durch die teilrestaurierte Altstadt,
!cid_part14_05010901_09010305@t-online !cid_part15_00020608_02020808@t-online

 

 

 

!cid_part16_04070907_01080508@t-onlinebevor wir uns zum hoteleigenen Strand zurückziehen (ist auch sehr schön)

!cid_part17_01090009_07050209@t-online !cid_part18_06030901_07090105@t-online

Am nächsten Morgen beginnen wir eine Inselrundfahrt. 1. Stopp, der „Tropical Spice Garden“

!cid_part19_03030802_03090602@t-online

Gewürze uund allerlei Früchte und Blumen wachsen hier in einem wunderschön angelegten Garten, mitten im Regenwald. („Mückenweg“ gab´s gleich mit am Eingang, sowie einen Phoneguide auf deutsch.

!cid_part20_08080109_09060709@t-online !cid_part22_09090809_05080905@t-online !cid_part21_09000201_01050502@t-online

nächster Stopp, die „Tropical Fruit Farm“. Eine Führung hätte zu lange gedauert, das Probieren
der frisch geerntet und zubereiteten Teile kam unserem knurrenden Magen gerade recht.

!cid_part23_00010609_05030204@t-online !cid_part24_08050209_08040700@t-online

Wieder unterwegs, auf der Suche nach einem Wasserfall, ist Claudia der  imposanten Auslage am Wegesrand erlegen und erstand einen ganzen Bündel Bananen.
!cid_part25_08040204_09060101@t-online !cid_part26_05060309_02050104@t-online

Weier im Süden besuchten wir eine alternative Farm, wo auch Kinder lernen sollen, wieder zu wissen, welches Gemüse wie aussieht, und wie die Haustiere aussehen, die auch öfter auf ihrem Teller landen. Die betreibende Familie lud uns dann spontan zum Essen ein und zeigte uns, wie man hier auf tradionelle Weise mit einem Steamboat (Art Kochtopf) umgeht.

!cid_part27_04010903_04020300@t-online

Auf dem Rückweg, mussten wir einen Notstopp einlegen, weil ein Waran sich als Rastplatz in der Sonne unsere Strassenspur ausgesucht hatte. So mussten wir warten, bis er sich aus dem Staub gemacht hat.

!cid_part28_04070505_05080703@t-online

Am Abend gingen wir libanesisch essen. Es war ein einziger Traum.

!cid_part29_01040408_07070301@t-online !cid_part30_00000206_05040205@t-online

So, leider sind die drei Tage auf Penang auch schon wieder vorbei. Es ist 11:00 Uhr am nächsten Morgen, unser Auto ist abgegeben, und der Flieger bringt uns in nur 25 Minuten auf die Insel Langkawi, unsrem letzten Reiseziel.

!cid_part31_07080301_00040006@t-online

Ein letzter Blick über Georgetown,

!cid_part32_03030201_05080104@t-online

und ein erster Eindruck von Langkawi.

!cid_part33_06050601_07030905@t-online

Wir melden uns noch mal mit Malaysia die 4., dann ist auch dieses Abenteuer leider wieder, viel zu schnell, vorübergehuscht.

Also, bis dann.
Liebe Grüße aus einem unglaublich tollen Land mit unglaublich tollen Menschen.
Kai und Claudia

Malaysia II

Da sind wir wieder, wir sind ja eigentlich schon etwas weitergekommen, aber nicht überall
funktioniert das Internet.
So, nach den Tagen in Melaka ging es weiter ca 380 km in nördlicher Richtung. In Tapah, ab vom Highway und dann sage und schreibe 600 Kurven hinauf nach Tanah Rata in den Cameron Highlands.
!cid_part1_01010800_04070400@t-online
Eine angenehme Temperatur von nur 26 Grad, aber echt gute frische Luft, nisten wir uns erstmal in unser Hotel ein. (Hatten wir von Melaka aus gebucht). Hotels gibt es hier wie Sand am Meer, aber das, was wir wirklich gebraucht hätten, nämlich ein Moneychange – Fehlanzeige. Es gibt deren zwar auch jede Menge, hatten aber alle schon zu. Un wat nu?, wir haben Hunger, Durst, aber kein Cash. Wir klapperten jede Bude ab, die irgendwie etwas essbares in der Auslage hatte, aber alles nur gegen cash.
Wir probierten es beim Malayen, beim Chinesen, bei zwei Indern, Mongolen, Afrikaner, nix zu machen.
Dann aber, wir ließen die Raketen steigen, sagte uns der Kellner, den wir fragten, ob man hier mit Kreditkarte zahlen kann: „Isse keine Problema, kannste du zahlene mitte Carta was du willste“. Yes, ein barmherziger Italiener erbarmte sich unser. Und wir speissten, speissten und tranken und tranken, und- auch noch total lecker. Dem Italiener sei Dank.
!cid_part2_01080103_09040109@t-online
Gut geschlafen, wollen wir heute eine Teeplantage besuchen. Schon bei der Anfahrt breitete sich eine wunderschöne Landschaft vor uns aus, und dann, – wie ein Teppich aus grünem Moos, die Teefelder auf den Hügeln und in den Tälern der Camerons.
!cid_part3_03040702_02070609@t-online
Sehr beeindruckend !
!cid_part4_01090303_02070602@t-online
Wir besuchen die Teefabrik „BOH“, fest in englischer Hand. Wir fahren auf den Visitor-Parkplatz, laufen ein Stück den Berg hinauf zum Visitor-Center.
!cid_part5_03020805_08000401@t-online
Hier erfuhren wir alles, wie, was und warum, und auch, dass hier jeden Tag 6-7000 kg Tee produziert werden dass reicht für ein Jahr für alle Bayreuther (mindestens).
Aber die Teegesellschaft kümmert sich auch um viele soziale Projekte, hat z.B. auf dem Gelände eine Schule für tamilische Kinder gebaut, die sonst nicht in die Schule gehen könnten.
Aber auch um die letzten Orang Utans in der freien Wildbahn in Borneo, den WWF und viele kleinere Projekte.
!cid_part6_02010404_02080407@t-online
Zum Absschluss, nach dem Besuch der Produktion bis hin zum Verpacken, genossen wir natürlich eine gute Tasse frischen Boh-Tee und – Erdbeertorte. (Erdbeerplanagen sind das zweite große Standbein in den Camerons.
!cid_part7_09040700_07080302@t-online
Nun fuhren wir auf den höchsten beefahrbaren Berg auf der malayischen Insel, dem 2023 m hohen Gunung Brinchang. Ein Allrad wäre besser gewesen, aber wir behielten unsere 4 auch so. Gott sei Dank. Die Straße war eigentlich nicht als solche bezeichnungswürdig.

Aber, es geht in den Dschungel. Umgeben von Regenwald, (was Kais Herz höher schlagen lässt) stöbern wir allerlei seltsame Vogelgeräusche auf, es riecht nach altem Holz und nach feuchten Blättern. Und,- es ist total ruhig, ausser dem Zirpen der Zirkaden und schreiende Äffchen.
!cid_part8_01060108_00050302@t-online !cid_part9_03040801_01010507@t-online

Auf dem Rückweg nach Tanah Rata besuchten wir eine Orchideenfarm

!cid_part10_07040801_01080008@t-online !cid_part11_04000005_07020308@t-online

Eine Erdbeerplantage
!cid_part12_05060600_07070100@t-online

und einen Gemüsemarkt.
!cid_part13_09060800_06050304@t-online

Dann entdeckten wir noch ein Beispiel dafür, dass man hier beim Bauen, in diesem Fall
beim Betonieren eines abrutschgefärdeten Hanges, keinen Stress aufkommen läßt.
Rechts oben steht der Betonmischer, die Arbeiter sind gerade in der Mittagspause.
!cid_part14_06010602_01070909@t-online

Dafür gibt man sich im floristischen Bereich so richtig Mühe.
!cid_part15_08030805_03000808@t-online

Wir berichten morgen oder so dann aus Penang, mit seiner Hauptstadt Georgetown, wieder ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Cia ciao bis dann
Kai und Claudia

Malaysia I

Hallo zusammen,!cid_part1_07070903_05020300@t-online
wir sind unterwegs in Malaysia, diesmal auf „der Insel“ .
Nachdem wir ziemlich lange unterwegs waren, von Streitau, über München und Dubai, sind wir am Montag
in Kuala Lumpur gelandet. Dann erst einmal unsere Autovermietung gesucht, und ich meine, wirklich gesucht.
Mit unserem Vehikeel starteten wir dann gleich Richtung Süden, ca. 150 km, nach Melaka.
Und wieder suchten wir, nämlich unser vorgebuchtes Hotel. Ein Taxifahrer hatte ein Einsehen und führte uns, nach mehrmaligem Verfahren, eeennnddllliiich zu unsrer Herberge.

!cid_part2_03040600_07030603@t-online

Wir hatten uns nicht getäuscht, es war wirklich ein Luxusschuppen der besonderen Art. Wirklich alles vom Feinsten, mit allen Extras.
!cid_part3_08030104_09020806@t-online
Das fing gut an, ein entspanntes Bad und wir machten uns auf die Suche nach etwas Leckerem für unseren Magen. Ein Chinese sollte es sein.
!cid_part4_09020702_01010600@t-online

Die hier in Melaka haben auch ihren schiefen Turm. Ein wunderschönes Städtchen.
!cid_part5_03090207_00050206@t-online

Da wir uns stets bemühen, dahin zu fahren, wo wir auch auf UNESCO Weltkulturerbe stoßen, sind wir hier genau richtig.
!cid_part6_05050204_02060203@t-online

Zwei Streifenwagen hielten, die Sheriffs stiegen aus, schüttelten mir die Hand undd meinten, „Welcome to Melaka, we would like to say, you are safe, because we are here.“
Na denn. Auch hier hat die Terrorangst zugeschlagen, aber alles ist friedlich.
Wie die Malayen sowieso. Wir haben seltenst soooo nette und freundliche Menschen gesehen und getroffen, wie hier. Sie haben wirklich immer und überall ein Lächeln im Gesicht und leben friedlich mit anderen Religionsanhängern zusammen.
!cid_part7_05060902_07030706@t-online
Das, was den Venezianern ihre Gondel, ist dem Melaker seine Plüschrikscha. Mit eingebauten Subwoovern und allem Tam Tam radeln die Touris durch den historischen Stadtkern.
!cid_part8_08090904_03020104@t-online
Eine Flussfahrt, die ist lustig, eine Flussfahrt, die ist schön. Die bunte Uferpromenade ist ein Relikt aus der Jahrundertwende, so ab 1929. Und das Ganze zieht sich weit über 3 km.
Unser erster Reiseabschnitt neigt sich dem Ende, dann geht es weiter in die Cameron Highlands.
Ich hoffe, dass wir im Hotel über Internet verfügen können, dann melden wir uns wieder.
Bis dann, seid nicht traurig, wir hätten manchmal, aber nur ein winziges kleines bisserl kühlere Luft, aber wir wollten es ja so. Brüten bei 32-35 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit.

Uns geht es gut, viiiiieeeelllll warm, gut für die alten Knochen.
Wir haben geestern schon mal ausprobiert, wie´s den so schmeckt, da in Korea!!!cid_part1_03000505_08020605@t-online

Liebe Grüße
Kai und Claudia