27.05.2018 Tag 7 Rückreise

7:30 Uhr Frühstück.

Nach dem Packen des Busses und dem letzten Spaziergang durch Kirchschlag – der Ort hat einen wundervollen kleinen Rosengarten – verabschiedeten wir uns mit einem Ständchen von Fritz, unserem Wirt, und seiner Frau. Beiden kullerten die Tränen von den Wangen. Sie waren sichtlich gerührt.
Andree und Loy hatten uns bereits im Gästebuch verewigt (siehe Fotos).


Unserem versierten „Burgenlandführer“ übergaben wir dann noch ein von Loy bemaltes Kuvert (Foto links) –  mit Inhalt natürlich.

Fritz erschien dann noch kurz vor Abfahrt im Bus. Dieses Mal mit Sonnenbrille (O-Ton: „wegen der Tränen“) und er verabschiedete sich von jedem einzenen Mitreisenden per Handschlag.

9:00 Abfahrt

14:00 Kloster Melk

 

 

 

Wir legten einen Halt am Kloster Melk ein. Ein wirklich imposantes Gebäude. Doch fast jeder Blick kostet dort etwas und ganz und gar nicht wenig. Es gab nur eine Möglichkeit, ohne zu zahlen in die Kirche zu schauen. Dort war fotografieren verboten und sofort kam eine Dame und verwies uns auf die Verbotsschilder. Wahrscheinlich macht sie den ganzen Tag nichts anderes, als fotografierwillige Touristen zu ermahnen.


Weiter waren nur die Ausstellung einer jungen Künstlerin und – zu unserem Glück – die Toiletten frei zugänglich (in denen die herrliche Pracht des Klosters allerdings auch sofort verschwunden war).

Diddi holte vor der Abfahrt vom Kloster Melk – als Einstimmung auf die nun wieder deutsche Küche – noch einmal seine berühmten Würstchen mit Senf hervor.

Ca. 17:00 Ankunft in Streitau.